Meine Kamera Sammlung

Als Naturfotograf fotografiere ich nicht nur, ich habe auch eine kleine Sammlung von alten Kameras. Mit unter auch von einem Set Fotografen Namens Herbert Fried (hier mehr dazu).

Leider sind die letzten drei Kameras in keinem guten Zustand. Sie hingen Jahre lang in feuchten Umgebungen und haben Teilweise Korrosion angesetzt die man nur sehr aufwendig weg bekommt. Dafür hatte ich noch keine Zeit. In der einen oder anderen sind scheinbar auch noch Filme.

Die alten Kameras waren Geschenke von Menschen die sie los haben wollten da sie nur rum lagen und verstaubten. Bei mir liegen sie zwar letztendlich auch nur im Schrank hinter Glas, aber ich finde man sollte solche alten Sachen auch irgendwie bewahren. Im Laufe der Zeit werden die alten Modelle immer weniger werden. Niemand erinnert sich irgendwann einmal an die Alte Technik. Man bekommt sie zwar noch auf Flohmärkten oder in bekannten Online Auktionshäusern, aber irgendwann ist das auch mal vorbei.

Die Revue 400 SE ist eine kompakte 35 mm Kleinbildkamera mit Festen Objektiv. Diese Modelle wurden von Quelle als Hausmarke vertrieben. Wer der Hersteller war konnte ich nicht in Erfahrung bringen.

Die Agfa Karat wurde 1937 erstmals vorgestellt. Hier handelt es sich um eine Kleinbildkamera mit Sucher. Die ersten Modelle wurden mit der eigens dafür entwickelten Karat-Patrone ausgestattet. Diese Kamera ist leider im schlechtesten Zustand von allen. Durch Korrosion sind verschiedene Teile nicht mehr beweglich. Teilweise haben sich auch schon die Beschichtungen gelöst.

Die Agfa Isola I (Viertes Foto) wurde von 1957 bis 1963 gebaut und war eine sehr günstige Kamera für weniger betuchte Fotofreunde. Bis auf die Rückwand die aus Metall ist, ist das komplette Gehäuse aus Kunststoff. Der Zustand ist auch hier leider nicht sehr gut. Die Klappe für den Film habe ich bis jetzt nicht auf bekommen. Und auch hier ist sicher noch ein Film eingelegt. Spannen kann ich sie aber nicht. Ich muss mich noch mal damit beschäftigen.

Ich würde den Film gern raus bekommen und entwickeln lassen. Wer weiß welche Überraschungen man dann sehen kann. Obwohl die Qualität der Bilder sicher nicht mehr sehr gut sein wird, irgend etwas wird man schon sehen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert