Letzte Woche zu Himmelfahrt (Vatertag) mal wieder etwas weg gefahren. Besuch in Heidelberg stand an. Wegen Corona und persönlichen Veränderungen war ich nun fast Vier Jahre nicht mehr dort. Freunde besuchen vermisst man dann doch. Aber die Zeiten in denen die “Männer” mit dem Bollerwagen voll Bier und grölend durch die Gegend ziehen scheinen irgendwie vorbei zu sein. Nicht das ich es vermisse, oder vielleicht liegt es auch am Alter, gesehen und gehört habe ich jedenfalls niemanden.

Auf einer kleinen Tour durch Heidelberg musste ich allerdings feststellen das wahrscheinlich die ganze Republik an diesem Tag in Heidelberg war. Hätte man die Beine angewinkelt, wäre man nicht runter gefallen. Um zum Schloss zu laufen war es zu warm. Mit der Zahnradbahn fahren kam auch nicht in Frage. 20 Meter Schlange in dreier Reihe an der Kasse. Nee, das ist nichts für mich. Seit meinem Burnout muss ich Menschenmengen aus dem Weg gehen. Das halte ich nicht mehr durch.

Also haben wir ein etwas ruhigeren Ort aufgesucht. Ein kleines Idyllisches Dorf, klassisch eine Burg mit einem Dorf drum rum. Also noch richtige “Bürger”. Da konnte man noch laufen ohne anzuecken und gemütlich Kaffee trinken und Kuchen schnabulieren. 🙂 In Heidelberg selbst konnte ich auch kaum Fotografieren wegen der vielen Menschen.

Zu guter Letzt auch noch ein Paar Fotos. Aufgenommen in Bad Nauheim, Neckargemünd, Neckarsteinach, auf der Burgfeste Dilsberg und im Botanischen Garten in Heidelberg.

In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Sommer und bleibt kreativ. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert